Dienstag, 04. Oktober 2022

Metal Factory since 1999

Search results

HELEVEN – Into The Oceans

Mittwoch, 31. März 2021

Okay, diese Truppe macht es mir gerade nicht einfach. Einmal groovt es ziemlich derb, dann steht wieder experimentelle Fahrstuhlmusik auf dem Programm.

Der Thrash-Kult ist zurück! Lässt uns auf jeden Fall das Label wissen. Nun gut, da ich keine der bisherigen neun CDs in meinem Schrank stehen habe, steht kein Gütezeichen an oder aber zumindest ein Hinweis darauf, dass der Kult zumindest bei mir nie sein Qualitätsmerkmal hinterlegt hat.

EVIL DRIVE – Demons Within

Dienstag, 06. April 2021

Wie soll man die Finnen einreihen? Welche Schublade passt? Grundsätzlich haben wir es mit Thrash Metal zu tun, der aber durch den Gesang oder besser gesagt das Gekeife von Viktoria Viren Tendenzen hin zu Dimmu Borgir zulässt.

Die griechischen Silent Winter liegen musikalisch irgendwo zwischen Gamma Ray und Rhapsody. Bedeutet: Pfeilschnelle Gitarrenparts und Double-Bass Drum-Gedonnere bis der Arzt kommt.

PHILM – Time Burner

Donnerstag, 15. April 2021

Die aus Los Angeles stammende Band namens Philm setzt mit ihrem dritten Langspieler «Time Burner» über den grossen Teich. Interessanterweise sass einmal Dave Lombardo hinter den Drums, ist aber inzwischen ausgestiegen, was ich dem Kerl aber nicht verdenken kann, dazu aber mehr im Verlauf dieses Reviews.

Mit «Days Go By» stand das letzte Lebenszeichen der Südkalifornier 2012 in den Regalen der Plattenläden. Nach über acht Jahren Abstinenz fanden The Offspring erneut zusammen, wechselten noch kurzerhand den Bassisten aus und werkelten mit neuen Kräften an «Let The Bad Times Roll» herum.

YAWNING SONS – Sky Island

Freitag, 16. April 2021

Es gibt Scheiben, die man sich nach einer arbeitsintensiven Nachtschicht auf dem langen Nachhauseweg im Sinne der Verkehrssicherheit nicht einverleiben sollte.

NATURE – Afternoon Nightmare

Dienstag, 20. April 2021

Ja, die Jungs klingen ganz böse nach den Demo-Tagen einiger Metal-Legenden, die sich irgendwo bei Omen und Trouble finden lassen. Aber auch hier fehlt es an Klasse und den entsprechenden Songs.

SUPERLYNX – Electric Temple

Donnerstag, 22. April 2021

Musikalische Weiterentwicklung ist beim norwegischen Trio nicht wirklich angesagt, denn der auf den Vorgängerwerken «LVX» von 2016 und «New Moon» von 2019 eingeschlagene Pfad wir nicht einen Millimeter weit verlassen.

SCREAMACHINE – ScreaMachine

Freitag, 23. April 2021

Italien ist die Geburtsstätte von SreamMachine. Typischen Metal hat sich der Fünfer auf die Fahnen geschrieben, und so galoppiert «The Metal Monster» wie eine Mischung aus Judas Priest und Manowar aus den Boxen, während die Screams von Sänger Valerio "The Brave" Caricchio in «The Human God» an Iced Earth erinnern.

Infinite & Divine ist die Kollaboration von zwei schwedischen Song- und Songwritern. Auf der einen Seite Sängerin Tezzi (Terese Persson) und auf der anderen Seite Jan Åkesson. Musikalisch bewegt sich das Duo irgendwo zwischen Hard Rock, symphonischen Elementen und schweren Evergrey-Momenten.

BONGZILLA – Weedsconsin

Montag, 26. April 2021

Die Kifferbirnen von Bongzilla waren, sind und bleiben ein Fall für sich. Vorneweg bleibt festzustellen, dass auch die satte sechzehn Jahre andauernde Veröffentlichungspause absolut nichts am Bandkonzept geändert hat.

GHOSTS OF ATLANTIS – 3.6.2.4

Donnerstag, 29. April 2021

Ein komischer Albumtitel und sehr schräge Musik gibt es von den Engländern Ghosts Of Atlantis. Das besitzt durchaus Charme, scheitert aber beim Songwriting. Hier bleibt trotz aller Klasse nichts hängen – und das selbst nach einwöchiger Dauerbeschallung.

FROZEN CROWN – Winterbane

Donnerstag, 29. April 2021

Italiener scheinen recht beliebt in Sachen Metal - zurecht, da sie das Technische praktisch immer sehr gut zu verstehen scheinen. Bei der neuen Zusammenstellung von Frozen Crown bin ich aber gar nicht überzeugt, obschon alles tipptopp zu sein scheint.

Hmm..., schwierige Kosten aus dem Norden, genauer gesagt aus Norwegen gemäss Infotext. Irgendwo zwischen Rock, Ambient, Alternative und Pop schlängelt sich der Sound durch die Boxen.

My Refuge wurden 2010 in Italien, genauer in Varese, gegründet. Seit dieser Zeit wurde mit «A Matter Of Supremacy» (2015) erst ein Album veröffentlicht, und nun erscheint logischerweise der Zweitling «The Anger Is Over». Ziemlich wütender Power Metal, der da aus den Rillen donnert.

WINTERBLOOD – Finsternis

Dienstag, 04. Mai 2021

Bei Winterblood handelt es sich um ein Projekt des Italieners Stefano Senesi. So fabriziert Winterblood mit Hilfe von Synthesizern sehr minimalistische Ambient-Klanglandschaften, die unaufdringlich im Hintergrund vor sich hin blubbern.

Aus Norwegen kommt das Trio Nekromantheo. Die Jungs haben sich dem Thrash Metal verschrieben, wie ihn Sodom und Kreator zu ihren Anfangstagen zelebrierten. Bedeutet: Gebolze mit feinen Gitarrensoli, die von einer bösen Stimme begleitet werden.

STEEL FOX – Red Snow

Montag, 10. Mai 2021

Wer Alben aushält, die 41 Minuten lang "durchbrettern", darf hier gerne weiter lesen. Alle anderen erfreuen sich an den ersten zwei bis drei Liedern der Brasilianer und wechseln dann zu einer anderen Band.

S A R R A M – Albero

Dienstag, 11. Mai 2021

Es erreichen uns ja des Öfteren Veröffentlichungen, deren Metal Factory-Kompatibilität zumindest diskutabel ist. Im Falle von «Albero» (It. Baum) bin ich mir allerdings schon beinahe sicher, dass dieser Output einen sehr schweren Stand unter unserer Leserschaft haben wird.

Hinter Brian Island steckt eigentlich Brian Cowieson, ein kanadischer Bassist und Sänger. Er macht Musik mit diversen Bands und schreibt auch Songs für andere Musiker.

SAVE THE WORLD – Two

Mittwoch, 19. Mai 2021

Das Trio Save The World vermischt Hard Rock mit progressiven Elementen. Klingt gar nicht mal so schlecht, wird aber in der Flut an neuen Alben untergehen..., leider.

VULTURE – Dealin' Death

Samstag, 22. Mai 2021

Die deutsche Band Vulture veröffentlicht ihr drittes Studio-Album und lässt sich in ihren Fantasien auch nicht davon abbringen Klavier-Klänge, wie beim Song «Gorgon», einfliessen zu lassen.

Eine Weile sah es so aus, als dass das Genre Stoner Rock, respektive Retro Rock eine spürbare Sättigung erfahren hat, aber die aktuellen Scheiben von beispielsweise Greta van Fleet, The Vintage Caravan, Electric Hydra oder Dirty Honey verpassen dem Ganzen wieder einen gehörigen Tritt in den Arsch, gut so!

Black Metal hat sich bis in die entferntesten Ecken dieser Welt ausgebreitet, und so erstaunt es nur am Rande, dass es mit Vallendusk eine Black Metal Band aus Jakarta in Indonesien gibt.

Nun ja..., ist ja schon ganz nett, was die Jungs da fabrizieren. Kann man als Hard Rock schwedischer Prägung ansehen, einfach stellenweise sehr repetitiv, da driftet man gerne in Richtung Punk ab. Was wiederum interessant ist, denn sobald diese 90er-Jahre Punk-Vibes aufkommen, habe ich sofort The Offspring in den geistigen Ohren laufen.

Nun ja, was erwartet man, wenn man so einen Bandnamen vor sich hat? Klar, man kann sich täuschen, ist mir auch schon passiert, aber hier, jetzt, bei dem vorliegenden Material, kann man das so stehen lassen.

RED FANG – Arrows

Samstag, 05. Juni 2021

Viereinhalb Jahre nach Erscheinen von «Only Ghosts» schrauben die vier Krachmaten aus Portland, Oregon den Stoner-Anteil hörbar runter und versuchen auf diese Weise am etwas räudigeren Sound des Zweitlings «Murder In The Mountains» von 2011 anzuknüpfen.

Mit dem italienischen Ort Asti im Piemont verbindet der kulinarische Gourmet natürlich den lieblichen Schaumwein wie "Asti Spumante" oder "Moscato d'Asti". Ob Iron Jaws ihr regionales Kult-Getränk ebenso schätzen, ist nicht überliefert. Seit 2006 sind die Italos am Start, und erst jetzt folgt das dritte Album.

EYES – Perfect Visions 20/20

Donnerstag, 10. Juni 2021

Eyes? Moment, das ist doch eine der Bands, in welcher Jeff Scott Soto sang!? Es scheint aber, dass die hier zu besprechenden Eyes mit der Soto-Variante nichts am Hut haben. Ausser, dass beide aus dem gleichen Land stammen.

BOOM DOX – Dead Nation

Sonntag, 13. Juni 2021

Frische Ware aus Griechenland! Die "Gangster" um Gitarrist und Produzent Nickal zusammen mit dem DJ und Sänger Mr. Sharp haben ein Crossover-Produkt namens «Boom Dox» ins Leben gerufen. Durch endlose Studiosessions, Riffs jammen und dazu die passenden Rhymes droppen, entstanden die Songs für das Debüt-Album «Dead Nation».

PARISH – God's Right Hand

Montag, 14. Juni 2021

Erwartungsfroh verzückt wollte ich mir die neue Scheibe von Parish anhören, um jedoch gleich nach den ersten Klängen enttäuscht zu werden, da es sich hier nicht um eine weitere Platte der Truppe des ehemaligen Crimson Glory Gitarristen Ben Jackson handelt.

TERRA ODIUM – Ne Plus Ultra

Donnerstag, 17. Juni 2021

Norwegen drängt mit einer sehr modernen Version des Metals ans Tageslicht. Quasi ein Soundtrack, wie ihn der Kultstreifen «The Crow» begrüssen würde, sprich mit unheimlich viel Weltuntergangstimmung und einem Sänger, der die Apokalypse herauf beschwört.

INSANE – Victims

Sonntag, 20. Juni 2021

Die schwedischen Insane veröffentlichen ihr zweites Album, nachdem die Band 2009 gegründet wurde. Aggressiver Metal, der seine Roots bei den alten Sodom und Kreator ansiedelt, schallt aus den Boxen.

Versteht mich richtig, ich empfinde ein Label, das sich in der heutigen Zeit noch echt für die Szene einsetzt, als aussterbende Zunft. Aber so langsam wird das, was Frontiers Music Mastermind Serafino Perugino schon eine ganze Weile veranstaltet, ein bisschen zu viel.

LUCIFUGE – Infernal Power

Dienstag, 22. Juni 2021

Man hofft immer, dass sich eine Truppe mit viel Herz und Seele an neue Songs wagt, diese nach dem besten Wissen und Gewissen kreiert, um dann die Fangemeinde damit zu verzücken.

Es ist doch für Unsereins immer wieder interessant zu sehen, dass trotz jahrzehntelanger Szene-Angehörigkeit zuvor unbekannte Bands quasi wie aus dem Nichts auftauchen. So auch im Fall der deutschen Doomster von Demon Incarnate, die seit der Gründung 2010 ein paar Demos, eine EP und bis 2018 zwei full lenght Alben abgeliefert haben.

Kollege Tinu liess diesen Monat bei seiner Rezi von Parish den Satzfetzen von wegen "der abflachenden Retro-Szene" fallen. Das sehe ich klar anders, und eine Band wie Heavy Temple unterstreicht dies locker! Ganz zu schweigen von aktuellen Combos wie Electric Hydra, Avatarium, Wytch oder Heavy Feather. Über die jeweilige Qualität lässt sich natürlich streiten.

Klassischen Underground Heavy Metal mit einer Gesangsstimme, die ständig an ihre Grenzen stösst, bieten uns die Amerikaner auf ihrem fünften Album.

Seite durchsuchen

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account