Dienstag, 27. September 2022

Metal Factory since 1999

Poldi

GODLESS TRUTH – Godless Truth

Donnerstag, 10. März 2022

Das Licht des technischen Todesmetallerstrahls scheint dieser Tage besonders hell über einer tschechischen Ortschaft namens Olomouc. Hä? Zudem unterhält Olomouc eine Städte Partnerschaft mit Luzern, wer hätte dies gedacht.

«Recollections Of The Insane», das neunträckige Debüt-Werk der vier Belgier aus Antwerpen, Ricky Mandozzi (Bass, Vocals), Romeo Promos Promopoulos (Lead & Rhythm Guitar), Marty Van Kerckhoven (Lead & Rhythm Guitar) und Lorenzo Vissol (Drums) jagen den extremen Death Metal Elementen nach, ohne dabei die thrashigen Aspekte zu vergessen.

DESERTED FEAR – Doomsday

Mittwoch, 09. März 2022

Manuel "Mahne" Glatter (Vocals, Guitar), Simon Mengs (Drums) und Fabian Hildebrandt (Guitar), ähem, und eben noch der Sebastian "Seppl" Töpel am Tieftöner (live), das sind Deserted Fear aus Eisenberg (Thüringen, Deutschland).

MIDNIGHT – Let There Be Witchery

Mittwoch, 09. März 2022

Well, sieht so aus, dass Mr. Midnight aus Cleveland, Ohio, U.S.A., eine sogenannte One-Man-Band ist, ähem, Satan möge es mir verzeihen, Athenar nennt er sich und spielte demzufolge alle Instrumente auf «Let There Be Witchery» ein, auf allen zehn Songs, ergo die Vocals, Guitars (Lead und Rhythm), Bass und die Drums, und dies seit 2003.

Psychoapokalyptischer Noise Brutal Death Grind..., yo, das war der erste Gedanke bei Vein.Fm, als ich mir die ersten Tracks so zu Gemüte führte. Yo, viel Noise, sehr wirres und vertracktes Songwriting, brutal, psychodelisch-apokalyptisch, deathiger Grindcore.

Hola España, aus Bilbao, dem Baskenland, entstammend, seit dem Jahre 2016 mit dem Debüt namens «From Beyond The Burial Mound», elf Tracks enthaltend, hauen uns Dusk (Bass, Vocals), Gaueka (Vocals) und Gorka (Guitars, Drums) monotonen, leicht blackigen, oldschoolig-thrashigen Death Metal um die Ohren und in die versumpfende Hirnmasse rein.

FETAL BLOOD EAGLE – Indoctrinate

Freitag, 04. März 2022

Nun, Fetal Blood Eagle ist ein Konsortium, bestehend aus Members aus Belgien und den U.S.A., namentlich Sven De Caluwé (Aborted, Vocals), Jim Gregroy (Solium Fatalis, Guitars), Ryan Beevers (Unflesh, Solium Fatalis, Guitars), Lenny Patterson (Necronomichrist, Bass) und Kendall "Pariah" Divoll (Necronomichrist, Drums), welche sich dem sehr extremen und brutalen Death Metal verschrieben haben.

ALLEGAEON – Damnum

Freitag, 25. Februar 2022

Yo, die Amis Allegaeon aus Denver, Fort Collins, Colorado, seit 2008 im metallisch gefrickelten Universum unermüdlich unterwegs, zelebrieren ihr sechstes Studio-Album namens «Damnum» und deren zwölf enthaltenen Tracks sind ein weiteres Stelldichein und zelebrieren hierbei auf sehr technischem als auch progressivem Niveau absolut eingängigen Frickel Death Metal voller gutturaler Gaumenfreude.

Mmh, eins gleich vorweg, ich hasse Vermutungen, wenn man sich biographische Daten aus den Fingern saugen muss, um Euch nur anstandshalber und annähernd einige Informationen weiterzuleiten, so dass man sich ein Bild von eben der Band namens Embryonic Autopsy und deren Erstwerk «Prophecies Of The Conjoined» machen kann.

MESENTERY – Soulfucker

Mittwoch, 23. Februar 2022

Böses streift über die Lüneberger Heide, in Form von Mesentery, im Jahre 1992 gegründet und in aktueller Besetzung mit Marcel Braun (Gesang, Gitarre, Bass), Carsten Pickbrenner (Schlagzeug) und Florian Triske (Gitarre), welche mit zehn Songs auf ihrem zweiten Studio Longplayer namens «Soulfucker» eine wahre Biographie des beklemmenden Junkie-Lebens von Natascha, wohl ein Pseudonym, die unerbittlichen Zeiten auf den Drogenstrichen sowie der Crystal Meth Abhängigen musikalisch wie lyrisch darbieten.

Seite durchsuchen

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account