Donnerstag, 18. August 2022

Metal Factory since 1999

LP/CD-Reviews (1943)

GLASYA – Attarghan

Donnerstag, 10. März 2022
Ein sehr spannendes Album präsentieren uns die portugiesischen (jetzt Achtung!) Oriental Symphonic Storyteller Metaller Glasya mit ihren zweiten Album.

DESERTED FEAR – Doomsday

Mittwoch, 09. März 2022
Manuel "Mahne" Glatter (Vocals, Guitar), Simon Mengs (Drums) und Fabian Hildebrandt (Guitar), ähem, und eben noch der Sebastian "Seppl" Töpel am Tieftöner (live), das sind Deserted Fear aus Eisenberg (Thüringen, Deutschland).
Well, sieht so aus, dass Mr. Midnight aus Cleveland, Ohio, U.S.A., eine sogenannte One-Man-Band ist, ähem, Satan möge es mir verzeihen, Athenar nennt er sich und spielte demzufolge alle Instrumente auf «Let There Be Witchery» ein, auf allen zehn Songs, ergo die Vocals, Guitars (Lead und Rhythm), Bass und die Drums, und dies seit 2003.
Savage Grace gehören mitunter zu den tragischen Metal Helden, bei denen ich nie begreifen werde, wieso die Combo nicht auch nur annähernd einen gewissen Erfolg für sich gewinnen konnte.

TENSION – Decay

Mittwoch, 09. März 2022
Leipzig ist die Geburtsstätte von Tension. Die Jungs veröffentlichten 2017 ihren Erstling in Form einer EP. Wie auch schon bei Tangent, ist der Sänger bei Tension ebenso der Schwachpunkt der Truppe.
Psychoapokalyptischer Noise Brutal Death Grind..., yo, das war der erste Gedanke bei Vein.Fm, als ich mir die ersten Tracks so zu Gemüte führte. Yo, viel Noise, sehr wirres und vertracktes Songwriting, brutal, psychodelisch-apokalyptisch, deathiger Grindcore.
Hola España, aus Bilbao, dem Baskenland, entstammend, seit dem Jahre 2016 mit dem Debüt namens «From Beyond The Burial Mound», elf Tracks enthaltend, hauen uns Dusk (Bass, Vocals), Gaueka (Vocals) und Gorka (Guitars, Drums) monotonen, leicht blackigen, oldschoolig-thrashigen Death Metal um die Ohren und in die versumpfende Hirnmasse rein.

MORTEM – Slow Death

Dienstag, 08. März 2022
Mortem tischen mit dem Album «Slow Death» alte Demo-Songs in neuem Gewand auf und servieren auch noch die Original-Versionen von 1989 mit dazu. Mit «Mutilated Corpse» beginnt die Reise, die im Jahr 1989 begonnen hat.
Ein interessantes Album-Cover welches fast einen humoristischen Eindruck erweckt, ein eher überlanger Name der problemlos hätte gekürzt werden können und ein prägnanter Titel. Welch eine Kombination, doch wie es die Engländer zu sagen pflegen: "Don't judge a book by its cover".

TRAGEDY OF MINE – Aeon

Montag, 07. März 2022
Tragedy Of Mine, der Bandname allein erweckt schon gewisse Gefühle. Als dann endlich die Play-Taste gedrückt werden kann, weiss ich nicht, ob ich eher headbangen, mich doch eher zurücklehnen oder entspannen möchte.

SILENZER – X

Montag, 07. März 2022
Mit neuem Studio-Album, das auf den schlichten Namen «X» hört, melden sich die Österreicher Silenzer zurück. Die Truppe hat es innerhalb kürzester Zeit geschafft, die deutschsprachige Hard n' Heavy-Szene für sich zu begeistern.
Neal Morse, Nick D'Virgilio und der Haken Musiker Ross Jennings präsentieren uns hier ein ganz besonderes Album. Elf wunderschöne, akustische Nummern werden geneigten Zuhörern:innen geboten.

RE-MACHINED – Brain Dead

Montag, 07. März 2022
Sinner, Trance, Cacumen und Bullet werden als Vergleiche heran gezogen…, und das klingt doch schon mal vielversprechend. Tatsächlich knallt der Opener «Raise Some Hell» dabei ordentlich fett aus den Boxen. Ein einfaches Riff, eine kernige Stimme, ein tolles Solo und das Ganze mit dem passenden Rhythmus serviert, da kann nix schief gehen.
Nach der Steilvorlage von Felskinn im Vormonat kriegen wir es nun mit dem nächsten Exploit aus der Innerschweiz zu tun. Im Bereich des Pure Heavy Metal mit massig Flair der 80er kommt man schon seit 2005 nicht an Sin Starlett vorbei. Zu grösserem Erfolg hat es bisher zwar noch nicht gereicht, aber «Solid Source Of Steel» ist die nächste Ladung Beton, die das inzwischen sehr solide Fundament noch schwerer werden lässt.
Ein etablierter Name in der Prog-Sparte, Pioniere des Musik-Crowdfundings und seit Kurzem auch noch Pioniere der DIY Konzertversicherung. Die 1979 gegründete Band schafft es immer wieder sich neu zu erfinden, aber gleichzeitig sich selbst treu zu bleiben. Paradoxon? Nein, Marillion.

DAWNRIDER – The Fourth Dawn

Samstag, 05. März 2022
Bereits 2004 wurden Dawnrider, die aus Portugal stammen, gegründet. Mit ihrem vierten Album «The Fourth Dawn» bieten sie Doom mit Texten in ihrer Landessprache.

SYLVAINE – Nova

Samstag, 05. März 2022
«Nova», das bereits vierte Album von Sylvaine, beginnt mit dem Titeltrack und packt den Hörer mit soundtrack-artigen Klängen von Beginn weg. Man fragt sich, was nach diesen 4.36 Minuten an sphärischem Chorgesang noch folgen mag.
Oh, die Jungs mit den Panzern sind zurück! Man liebt sie oder man hasst sie! "Die Schweden die über den Krieg singen" haben mindestens genauso viele Neider wie Anhänger.
Auch wenn sich die Jungs 1985 zu Vio-Lence formierten, gehörten Sänger Sean Killian, Bassist Deen Dell, Schlagzeuger Perry Strickland und die beiden Gitarristen Phil Demmel und Robb Flynn mit ihrem Debüt-Album «Eternal Nightmare» (1988) zur zweite Garde der amerikanischen Thrash Metal Generation.
Nun, Fetal Blood Eagle ist ein Konsortium, bestehend aus Members aus Belgien und den U.S.A., namentlich Sven De Caluwé (Aborted, Vocals), Jim Gregroy (Solium Fatalis, Guitars), Ryan Beevers (Unflesh, Solium Fatalis, Guitars), Lenny Patterson (Necronomichrist, Bass) und Kendall "Pariah" Divoll (Necronomichrist, Drums), welche sich dem sehr extremen und brutalen Death Metal verschrieben haben.

HAMMERFALL – Hammer Of Dawn

Freitag, 04. März 2022
Als 1997 «Glory To The Brave» das Licht der Welt erblickte, war der Aufschrei in der Metal Gemeinde riesengross. Heavy Metal lag weder im Sterben, noch war er schon lange tot. Nein, denn der einstmalige Garant für Platin-Schallplatten und ausverkaufte Tourneen in den grössten Hallen der Welt lag bloss in einem tiefen Dornröschenschlaf.
Zum 25. Jubiläum der Krachmacher aus St. Pauli präsentiert uns das Trio eine gehörige Portion dreckigen Rock. Schon beim Opener «Komm schon und hol's dir» kann man nicht still sitzen. Die drei rocken das Gruenspan in St. Pauli zwei Stunden lang, und ein Kracher folgt dem anderen.
Nicht mal ein Jahr nach dem letzten Album veröffentlichen die australischen Folk-Rocker The Rumjacks eine EP mit acht Liedern. Sie hatten wohl schlicht dazu Zeit, in der auftrittsfreien Zeit neues Material zu schreiben.

DEGREED – Are You Ready

Donnerstag, 03. März 2022
«Are You Ready» wollen Degreed wissen? Die Schweden gehen mit dem sechsten Album ins Rennen und wenn ich ehrlich bin…, so langsam wird mir bewusst, was mich (untern anderem) an den neuen Scheiben stört. Das ist diese auf hart getriggerte Produktion, die von einem sehr auf modern getrimmten Sound ummantelt wird.
Wie ihr alle wisst, liebe ich den US-Thrash mit all seinen Helden wie Megadeth, Overkill, Testament, Flotsam And Jetsam, Sacred Reich, Forbidden, Heathen, Exodus oder Death Angel. Auch mit den deutschen Helden Kreator, Sodom und insbesondere Destruction, wie auch den Dänen Artillery verbrachte ich viel Zeit in meiner Jugend.
Sieben Jahre der Stille sind genug, und deshalb meldet sich die finnische Band «Diablo» lautstark zurück. Die Truppe wurde 1995 als Thrash-Kombo gegründet und hat sich mittlerweile musikalisch enorm weiter entwickelt. Es ist relativ schwierig, den Stil auf «When All The Rivers Are Silent» zu schubladisieren.

FOSTERMOTHER – The Ocean

Mittwoch, 02. März 2022
Fostermother sind zurück, mit Lockdown-Bärten, einem neuen Bandmitglied und jeder Menge Weltschmerz. Die texanische Band begann ursprünglich als Solo-Projekt von Sänger und Multi-Instrumentalist Travis Weatherred, der sich 2019 mit Bassist Stephen Griffin zusammen tat.
Wenn im Musikbusiness eine Begleiterscheinung der Pandemie ins Auge sticht, dann sind dies die inflationären Veröffentlichungen von nicht lebensnotwendigen Live-Alben. So auch High Fighter aus Hamburg, die nach nur zwei Alben und einer EP auf diesen fahrenden Zug aufgesprungen sind.
Da scheint einer nun definitiv Blut geleckt zu haben! Nachdem die Fans des Alan Parsons Project vor allem Ende der 70er und in den 80ern regelrecht nach Live-Performances lechzten, wurden diese inbrünstigen Bitten erst in den 90ern erstmals wie zaghaft erhört. Kaum nach dem letztjährigen Live-Werk «The Never Ending Show (Live In The Netherlands)» wird nun ein weiteres Konzert veröffentlicht.

COREY TAYLOR – CMFB...Sides

Dienstag, 01. März 2022
Nachdem einer der aktuell besten Stimmen des Rock/Metals, Corey Taylor, im vergangenen Jahr endlich den Schritt zu seinem ersten Solo-Werk gewagt hatte, legt er nun mit einem B-Seiten Album gleich nach und folgt einer Tradition, die er mit Stone Sour und den beiden Record Store Day Vinyl EPs «Meanwhile In Burbank» und «Straight Outta Burbank» vor knapp sieben Jahren bereits gestartet hat.
Dies ist das Projekt des schwedischen Songschreibers, Bassisten und Produzenten Jonas Lindberg. Nach zwei EPs und einem Album kommt der Schwede nun mit seinem zweiten Album daher.
35 Jahre Bandgeschichte, fünf full-length Alben, dazu zahlreiche Demos, Splits, EPs und Erscheinungen auf diversen Compilations, die Black Metal Pioniere Mortuary Drape aus dem norditalienischen Alessandria können auf eine bewegte und fruchtbare Geschichte im Underground zurück blicken.

TONY MARTIN – Thorns

Dienstag, 01. März 2022
Obwohl der britische Meistersänger eigentlich nie ganz untätig war, kam die Ankündigung eines neuen Solo-Albums anfangs Dezember letzten Jahres doch eher überraschend, und die Vorfreude war gross. Als bald darauf der Opener «As The World Burns» im YouTube als Lyric-Video verfügbar war, stieg die Erwartung weiter an und die Spannung war gross.

SPITFIRE – Denial To Fall

Montag, 28. Februar 2022
Aus Griechenland stammen Spitfire, deren Debüt-Album über den Giganten EMI veröffentlicht wurde. «First Attack» wurde bereits 1987 in die Erdumlaufbahn geschossen. Erst 2009 wurde der Zweitling «Die Fighting» veröffentlicht und nun, fast 23 Jahre später, erscheint der dritte Streich.

FELSKINN – Enter The Light

Montag, 28. Februar 2022
Es hat jetzt ein Weilchen gedauert, bis der Nachfolger von «Mind Over Matter» (2018) vorliegt, aber Goldkelchen Andy Portmann (Ex-Ain't Dead Yet) war in dieser Zeit keinesfalls untätig. Nebst der aktuell laufenden Radio-Sendung «Andys Metal Journey», die im eigenen Studio produziert wird, vermittelt der versierte Vocal-Coach dort seinen Schülern:innen schon seit Jahren wie hauptamtlich sein Fachwissen.
Seit 1998 treiben Shape Of Despair aus Finnland bereits ihr Unwesen. Nach dem letzten Lebenszeichen im Jahre 2015 in Form des letzten Albums «Monotony Fields» steht nun mit «Return To The Void» ein nächstes Funeral Doom Meisterwerk an.

BLACK DIAMONDS – Floor 13

Montag, 28. Februar 2022
Laut Bio soll diese CD erst am 25. Februar 2022 erscheinen, aber wer ein beinharter Black Diamonds Fan ist, konnte sich diese Scheibe schon seit dem 22. Oktober 2021 bei cede.ch bestellen..., nun gut.

VENATOR – Echoes From The Gutter

Samstag, 26. Februar 2022
Linz, Österreich, das ist die Geburtsstätte der jungen Truppe Venator. Gegründet 2016 hat der Fünfer 2020 ihre EP «Paradiser» als erstes Lebenszeichen veröffentlicht. Nach zwei Singles folgt nun der erste Longplayer.

TIMELESS RAGE – Untold

Samstag, 26. Februar 2022
Ein engagierter, wenn auch nicht überragender Symphonic Power Metal ist auf dem Zweitwerk der Deutschen Timeless Rage zu hören, die man fast schon als Schweizer bezeichnen könnte.

FIRN – Frostwärts

Samstag, 26. Februar 2022
Mögen die Götter uns beistehen! Horda Wolf, bekannt durch sein beständiges Wirken bei Waldtraene oder seit drei Jahren am Bass bei Odroerir, holt mit seinem neuen schwarz angehauchten Projekt Firn zum eiskalten Rundumschlag aus.

SCORPIONS – Rock Believer

Freitag, 25. Februar 2022
50 Jahre und kein bisschen leise oder ergraut. Der nach wie vor erfolgreichste Hard Rock Exporthit aus Deutschland sind und bleiben die Scorpions aus Hannover. Fünf Dekaden, angefangen mit Krautrock bis hin zu gefeierten Arena Stars in den US of A. Die Jungs schrieben Hits am Laufband und selbst die Grunge Phase wurde (fast) schadlos überstanden.
Serious Black schlagen mit ihrem fünften Release «Vengeance Is Mine» ein ganz neues Kapitel in der Bandgeschichte auf. Nimmt man die Songqualität als Orakel, steht der Band eine grossartige Zukunft bevor. Denn dieses Album verfügt über einen ähnlichen Geist wie das Debüt «As Daylight Breaks» und kombiniert es mit der Eingängigkeit des Drittwerkes «Magic».

ALLEGAEON – Damnum

Freitag, 25. Februar 2022
Yo, die Amis Allegaeon aus Denver, Fort Collins, Colorado, seit 2008 im metallisch gefrickelten Universum unermüdlich unterwegs, zelebrieren ihr sechstes Studio-Album namens «Damnum» und deren zwölf enthaltenen Tracks sind ein weiteres Stelldichein und zelebrieren hierbei auf sehr technischem als auch progressivem Niveau absolut eingängigen Frickel Death Metal voller gutturaler Gaumenfreude.
Mmh, eins gleich vorweg, ich hasse Vermutungen, wenn man sich biographische Daten aus den Fingern saugen muss, um Euch nur anstandshalber und annähernd einige Informationen weiterzuleiten, so dass man sich ein Bild von eben der Band namens Embryonic Autopsy und deren Erstwerk «Prophecies Of The Conjoined» machen kann.

LIONVILLE – So Close To Heaven

Donnerstag, 24. Februar 2022
Das fünfte mittlerweile Studio-Album von Lionville nennt sich «So Close The Heaven». Mit melodischem Sound und dem nach wie vor starken Gesang von Lars Saefsund geht die Italo-Truppe aus Genua ins Rennen.
Nachdem die ersten beiden Alben «Freaks And Clowns» (2019) und «Justice Elite» (2020) bei mir vor allem wegen dem absolut nervtötenden Gesang von Frontmann Christer "Chrille" Wahlgren komplett durchgefallen sind, liegt nun das wohl alles entscheidende dritte Werk «We Set The World On Fire» in der Waagschale des Karriere-Schicksals.
Hoppla, Spirits Of Fire bestehen aus Chris Caffery (Savatage), Steve Di Girgio (Testament), Mark Zonder (ehemals Fates Warning) und Fabio Lione (Angra). Das zweite Album «Embrace The Unknown» wird viele US Metal Fans aufhorchen lassen.

MESENTERY – Soulfucker

Mittwoch, 23. Februar 2022
Böses streift über die Lüneberger Heide, in Form von Mesentery, im Jahre 1992 gegründet und in aktueller Besetzung mit Marcel Braun (Gesang, Gitarre, Bass), Carsten Pickbrenner (Schlagzeug) und Florian Triske (Gitarre), welche mit zehn Songs auf ihrem zweiten Studio Longplayer namens «Soulfucker» eine wahre Biographie des beklemmenden Junkie-Lebens von Natascha, wohl ein Pseudonym, die unerbittlichen Zeiten auf den Drogenstrichen sowie der Crystal Meth Abhängigen musikalisch wie lyrisch darbieten.

JETHRO TULL – The Zealot Gene

Mittwoch, 23. Februar 2022
Wenn ein so alter Rock-Dinosaurier wie Jethro Tull ein neues Studio-Album veröffentlicht, schaut, respektive hört man etwas genauer hin. Im Wissen darum, dass sich Mainman Ian Anderson ja längst nichts mehr beweisen muss, birgt dies die latente Gefahr eines musikalischen Gnadenbrots. Sowas vermag das Fundament des Karriere-Sockels zu schwächen, muss es aber nicht zwingend.
Die treibende Kraft hinter Ty Morn ist der aus London stammende Gitarrist Aron Biale, der seinem Baby "Ty Morn" seit 2018 Leben eingehaucht hat, und 2019, zusammen mit Vocal-Guest Raphael Gazal sowie verstärkt durch weitere Mietmusiker, das Debüt «Istor» komponierte. Das Schweizer Record-Label "Doc Gator Records" sorgte derweil für die Tonträger, und nun steht mit «Last Villain Testament» der Nachfolger bereit.
Welche Wucht Vulkane beim Ausbruch entwickeln, davon durften wir uns erst vor kurzem wieder in den Nachrichten überzeugen. Ähnlich verhält es sich mit vulkanischem Death Metal von den Kanaren!
Martin Rubashov, eigentlich Martin Boman, ist in Schweden seit 2004 als Moderator von Bandit Rock bekannt und seit 2011 als Musiker mit seiner Band Librah. Mit «Members Of The Green Phlox» veröffentlicht er nun bereits sein viertes Solo-Album, das, wie nahezu alle seine Songs, von der Sehnsucht nach der Natur handelt.
Die australischen Paradiesvögel schlagen wieder gnadenlos zu. Nein, natürlich nicht was Geschwindigkeit oder Härte anbetrifft, dafür sind die Bands anderer Sparten zuständig. Es geht bei The Neptune Power Federation um das Gesamtpaket, das mit diesem dem guten, alten Liebeslied gewidmeten Album noch einen Zacken glamouröser, kauziger und entschlossener daher kommt.

SVARTSOT – Kumbl

Montag, 21. Februar 2022
Lange war es still um die höchste dänische Hausnummer in Sachen Folk Metal. Sieben Jahre haben Svartsot zwischen «Vældet» und dem Nachfolger «Kumbl», das in Altdänisch so viel wie Denkmal oder Gedenkstätte heisst, verstreichen lassen.
Thrash Metal aus der Schweiz…, klingt ganz vielversprechend, wie die Doublebass Drums über das Gelände donnern und die Gitarren amtlich killen. Sogar Shouter Yves kann mich "abholen", und so bringen Mind Patrol das Kunststück fertig, dass ich schon beim Opener «Liars To Implate» sehr aufmerksam zuhöre.

ARÐ – Take Up My Bones

Samstag, 19. Februar 2022
Bei Arð handelt es sich um ein Solo-Projekt von Mark Deeks, der aus Nordumbrien in England stammt. Mit «Take Up My Bones» steht nun das Debüt-Album in den Startpflöcken. «Burden Foretold» macht dabei den Anfang mit epischem Doom.

TEN – Here Be Monsters

Samstag, 19. Februar 2022
Die Englänger Ten um Sänger Gary Hughes veröffentlichen ihr fünfzehntes Studio-Album. Es ist alles beim Alten geblieben, sprich die kraftvolle Stimme von Gary überzeugt noch immer, und die leicht melancholischen Songs mit einem Schuss irischem Flair sowie tollen Gitarrenharmonien und -Solos gefallen von der ersten Sekunde an.

NIGHTRAGE – Abyss Rising

Samstag, 19. Februar 2022
Nightrage veröffentlichen diese Tage mit «Abyss Rising» bereits ihren neunten Longplayer. Es ist der letzte Teil einer Trilogie über das Ende der Menschheit, die mit «Wolf To Man» (2019) und «The Venomous» (2017) ihren Anfang nahm. Inspiriert von Dantes «Inferno» erforscht das Album die fortlaufende Zerstörung der Welt durch den Menschen, bis sich der Abgrund öffnet und alles verschlingt.

IMMOLATION – Acts Of God

Freitag, 18. Februar 2022
Ouh, beinahe den ersten Fauxpas geleistet, als sich in der gesättigten Hirnmasse des Schreiberlings die Labelzugehörigkeiten von eben besagten Immolation mit den anderen, besagten Allegaeon Struktur annahm, nö, nö, nö, so ist beiden genannten Combos keine Labeleinigkeit zu unterstellen.

STAR ONE – Revel In Time

Freitag, 18. Februar 2022
Nach einem längeren Ausflug mit Ayreon kehrt nun der sehr sympathische Multiinstrumentalist und exzellente Songwriter zu seinem Star One Projekt zurück, und präsentiert uns das dritte Werk mit vielen bekannten Musikern.

ANNIHILATOR – Metal II

Freitag, 18. Februar 2022
Dass der Backkatalog von Annihilator nicht mehr erhältlich ist, ist eine Schande, aber nun wird Abhilfe angeboten. Insgesamt sollen in den nächsten Jahren nicht weniger als achtzehn Scheiben (!) das Licht der Welt nochmals erblicken.

TERSIVEL – To The Orphic Void

Donnerstag, 17. Februar 2022
Hol(l)a die holde Waldfee, da kommt was sehr Bombastisches und Symphonisches sowie Schwerfälliges aus den Boxen raus gequollen und -gekrochen. Dies ist ein argentinisch-schwedisches Konsortium.

EDDIE VEDDER – Earthling

Donnerstag, 17. Februar 2022
Nach seinem Solo-Debüt, dem Soundtrack zu «Into The Wild» im Jahr 2007, welcher eher ruhig ausfiel und dem noch ruhigeren «Ukulele Songs» aus dem Jahr 2011 blieb es lange ruhig um Eddie Vedder. Nicht dass es dem Ausnahmesänger langweilig geworden wäre, schliesslich gibts da ja noch seine Hauptband, Pearl Jam, mit denen drei weitere Alben folgten.

AMOTH – The Hour Of The Wolf

Donnerstag, 17. Februar 2022
Eine Truppe, die bereits sechzehn Jahre auf dem Buckel hat, sollte die Allgemeinheit der Metal Fangemeinde eigentlich kennen – denkt man zumindest. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob das im Fall der finnischen Amoth auch zutrifft.

Seite durchsuchen

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account