Montag, 27. Juni 2022

Metal Factory since 1999

LP/CD-Reviews (1798)

So, unsere Odyssey geht weiter Richtung Down Under zu Werewolves aus Melbourne, Victoria, Australia, die seit 2019 unterwegs sind und mit «From The Cave To The Grave» den dritten Longplayer mit heftigen neun Songs veröffentlichen.
Dragged Under aus Seattle hätten wohl keinen beschisseneren Zeitpunkt wählen können, um eine Band zu gründen und Musik zu veröffentlichen. 2019 gegründet, um danach gleich in eine globale Pandemie rein zu schlittern und 2020 ihr Debüt-Album mit dem passenden Titel «The World Is In Your Way» zu veröffentlichen.

FURNACE – Stellarum

Montag, 27. Juni 2022
Aus Schweden, wohl erkennend am Klang von «Stellarum», stammen die Herren um Rogga Johannson (Guitars, Vocals), Peter Svensson (Bass) und Lars Demoké (Drums), welche mit nun den dritten Output im deathig-rolligen sowie melodiösen Death Metal und den zehn Tracks auslösen.
Greenfield-Gänger aufgepasst. Die Deutsch Hip Hop Metaller Weimar könnten Euch gefallen, denn die Band aus Weimar vermischt Punk Rock, Sprechgesang und an die Bhösen Onkelz erinnernde Refrain zu einem eigenwilligen Ganzen.

WICKED STONE – Synergy

Samstag, 25. Juni 2022
Die britische Formation Wicked Stone wurde 2015 gegründet. Zwei Jahre später erschien das Debüt-Album «Ain't Now Rest». Weitere zwei Jahre danach folgte die 5-Track EP «Devil In Me». Nach diversen Besetzungswechseln formierten die übrig gebliebenen Gründungsmitglieder, sprich Sänger Joe Hawx und Schlagzeuger Olly Smith die Band neu.
Noch bevor ein gewisser Vincent Furnier die Bühnenvision seines Alter Egos "Alice Cooper" erschuf, gab es einen gewissen Arthur Brown, der bei seinem grossen 68er-Hit zu Beginn jeweils folgendes zu sagen pflegte: "I am the God of hellfire and I bring you: Fire!" Bei wem es hierbei noch nicht klingelt, hilft YouTube gerne nach, und dann wird die Mehrheit umgehend zustimmen und sagen: "Ja klar, den Song kenne ich!" Nun wird Arthur 80 Jahre alt (!) und rockt immer noch!
Schweden, Linneryd, Kronoberg, im Jahre 1990, das Geburtsjahr der Deather Entrails. Die Existenz zog man bis ins Jahr 1998 durch, danach folgte eine Pause, bis man sich im Jahre 2008 wieder zusammen raufte und bis anno heute, aktuell in der Formation Jimmy Lundqvist (Guitars), Pontus "Penki" Samuelsson (Bass, Vocals), Arvid Borg (Drums) und Markus Svensson (Guitars) lärmt.

SAOR – Origins

Samstag, 25. Juni 2022
Saor, die Inspiration des Schotten Andy Marshall, wartet mit einer neuen Scheibe auf. «Origins» heisst sie und entspricht damit ganz der Ideologie des Komponisten.
Das neunte Album namens «Nach uns die Grindflut» der Berliner Combo Milking The Goatmachine und textlich der deutschen Sprache mit vierzehn Songstreu ergeben.

KHOLD – Svartsyn

Freitag, 24. Juni 2022
Nach acht Jahren Pause gibt es mit dem siebten Album «Svartsyn» wieder mal etwas Neues von Khold zu hören.
Scott Bihlman oder eben auch "Little Bihlman" genannt, würde mit seinen Songs perfekt in die Biker-Serie "Sons Of Anarchy" passen. Heisst geboten wird staubig-bluesiger Americana Rock der Extraklasse.
Das Duo mit Carsten Schulz (Gesang) und Gitarrist Markus Pfeffer beehrt uns hier mit seinem zweiten Album. Geboten wird abermals Melodic Hard Rock. Erneut fällt umgehend Carstens markante Rockröhre auf, die den Songs das gewisse Etwas verleiht.
Die Slowaken Signum Regis präsentieren nach sechs regulären Werken ihr erstes Live-Album. Dieses stellt sich als äusserst zugänglich heraus. Und dies nicht nur, weil es in Wiedlisbach, sprich in der Nähe von Wangen a. d. Aare aufgenommen ist, sondern weil es eine kleinere ungekünstelte Club-Show wiedergibt.
"We're the fucked up generation with McDonald's in our veins - still no one cares!" Das lasse ich einfach mal so stehen. Klar, das wurde so oder in ähnlicher Form schon zigmal gesagt, gschrieen, gebrüllt, gegrowlt..., make a pick.
Die niederländischen Urgesteine Severe Torture überraschen unsere geheiligten Redaktionshallen mit einer EP und drei Tracks namens «Fisting The Sockets», und zwar sowas von "fisting in die Schnauze".
Ein ziemlich unmetallisches Spektakel erwartet Zuhörer:innen mit dem neusten Werk von ST. MICHAEL FRONT, doch der besondere Charme könnte den einen oder anderen Anhänger der harten Klänge überzeugen. Zumindest scheint es so im ersten Augenblick.

VYPERA – Eat Your Heart Out

Mittwoch, 22. Juni 2022
Das Debüt Album dieser schwedischen Youngster hat es in sich. Insbesondere durch den Gesang von Andreas Wallström und die Gitarrenarbeit von Christoffer Thelin. «Slow Me Down» zeigt schon mal die Richtung und lässt mit dem ruhigeren Beginn von «Standing On The Edge» aufhorchen.
«Negative Sun» nennt sich die neue Scheibe von Heart Attack. Nein, nicht die polnischen Groove-Metaller. Nein, die Hardcore Punk-Pioniere sind es auch nicht und nein, die griechische AOR-Formation ebenso wenig

KARDASHEV – Liminal Rite

Mittwoch, 22. Juni 2022
Aus Tempe, Arizona, nee, nicht Tampa, Florida, stammt der Vierer um Nico Mirolla (Guitars), Mark Garrett (Vocals), Alex Rieth (Bass) und Sean Lang (Drums), der mit seinem Zweitling namens «Liminal Rite» und den elf dazu gehörenden Tracks mächtig melodiös losblasten.
Das Label attestiert der Scheibe jetzt schon das Potenzial zum Klassiker. Kann man machen, sofern man diametral entgegen gesetzte Meinungen nicht scheut.
Ein neuer Stern am Rock-Firmament macht momentan von sich reden..., Rauhbein. Kernig, handgemacht und einfach ehrlich sind die Attribute, die den Folk Rock Sound von Rauhbein am besten beschreiben.

YATRA – Born Into Chaos

Dienstag, 21. Juni 2022
Aus Ocean City, Maryland, U.S.A. stammt das Trio um Dana Helmuth (Vocals, Guitars), Sean Lafferty (Drums) und Maria Geisbert (Bass), seit 2018 existent, mit «Born Into Chaos» und den darauf enthaltenen acht Songs tendieren Yatra nun doch eindeutig in die death-metallische Richtung.

MIDAS – Midas

Dienstag, 21. Juni 2022
Kurz (33:15 Minuten), knackig und auf den Punkt gespielt, das sind Midas, eine neue Metal-Truppe aus New York, mit ihrem gleichnamigen Debüt-Album. Dabei huldigt das Quartett dem guten alten Siebziger Hard Rock/Metal, welcher durch Bands wie Thin Lizzy, UFO, Judas Priest, Heavy Load oder Riot bekannt wurde.
In der Heimat mehrfach preisgekrönt (dreimal räumte die Truppe Auszeichnungen beim "Deutschen Rock & Pop Preis" ab), und bei uns in der Schweiz verbindet man "Stinger" höchstens mit dem leichten Lenkwaffen-System für die Fliegerabwehr. 2016 wurde die Combo von Matthew Sting (Rhythm Guitar) gegründet, und aktuell besteht das restliche Line-up aus Martin "Schaffi" Schaffrath (Lead Vocals), Adrian Seidel (Lead Guitar), Simon Simon (Bass) und Sammy Sin (Drums).
Verflucht nochmal, ich schwitze mir hier einen ab, aber Deathwhite schaffen es mit ihrem neuesten Output, mir eine Gänsehaut zu bescheren. Wie das? Der Sound erinnert mich persönlich sehr stark an Katatonia, aber auch andere Einflüsse wie November's Doom, Paradise Lost, Darkseed, Evergrey oder Sentenced schimmern immer wieder durch.
Dieses Kind stammt zwar nicht aus Oklahoma, sondern aus Deutschland und klingt auch nicht angestaubt, wie der gleichnamige Film mit James Cagney und Humphrey Bogart, sondern kommt knallhart und international daher.
Darkest Sins Sängerin Anniken aus Norwegen veröffentlicht mit «Climb Out Of Hell» ihr erstes Solo-Album, und sie macht es meiner Person als Kritiker dabei nicht ganz so einfach.
Eine Best-Of der Jungs um Sänger und Gitarrist Bruce Soord? Nicht ganz, denn nach dem Live-Stream Album «Nothing But The Truth» legen die Proggies nämlich eine Auswahl ihrer Songs der letzten fünfzehn Jahre vor.

ICONIC – Second Skin

Samstag, 18. Juni 2022
Eine weitere Supergruppe aus dem Hause Frontiers! Nach Black Swan und Skills erscheint mit Iconic ein weiterer neuer Stern am Hard Rock Himmel. Einer, der allerdings einmal mehr nur als Studio-Projekt erstrahlen wird, denn alle Musiker sind noch in anderen, beziehungsweise in ihren Stammbands aktiv.
Ich muss es zugeben, das in Berlin ansässige Quartett mit internationalem Background (die Wurzeln der vier Musikerinnen finden sich in den USA, Belgien, Brasilien und Italien) hat mir den Zugang zu seinem ersten Longplayer nicht gerade einfach gemacht. Vor allem der Umstand, dass die Band dem eigentlich schlüssigen Stilmix eine gewisse Punk-Attitüde beimischt, sorgte anfangs in meinem Kopf für einige Irritation.

WHITE WARD – False Light

Samstag, 18. Juni 2022
Die innovative Band White Ward, die aus der Ukraine stammt, hat mit dem Album «False Light» schon wieder neues Material am Start, was um so erstaunlicher ist, wenn man bedenkt, in welcher misslichen Lage sich die Ukraine aktuell befindet und diese Musiker überhaupt noch im Stande sind, sich Gedanken über Musik zu machen.
Soulfly - angetrieben von Max Cavaleras unerbittlicher Energie, seinem unverwechselbaren Growl und seinem sofort erkennbaren Riffing. Die Truppe um den Ex-Sepultura Mastermind verschiebt seit Jahren die Grenzen dessen, was im Metal möglich ist.
Er ist und bleibt einer der besten Sänger im Hard Rock Genre. Mit seinen Solo-Scheiben und vielen Projekten, in denen er den Songs das besondere Etwas verlieh, hat sich der Norweger einen mehr als nur hervorragenden Namen erarbeitet.
Seit satten zwölf Jahren ist das Quartett aus Cincinnati Garant für gut abgehangenen Heavy Rock, der einerseits zwar keine wirklichen Neuerungen in die Musiklandschaft bringt, andererseits aber mit jeder neuen Veröffentlichung durch das jedes Mal erneut geleistete Eheversprechen zwischen hochenergetischem Stoner Rock und gefühlvollem, ja schon fast bluesigem Grunge angenehm zu überraschen vermag.
Der Haken-Gitarrist tobt sich hier auf seinem ersten Solo-Werk so richtig aus. Nicht nur an der Gitarre, sondern auch am Bass und den Keys. Zusätzlich singt er auch noch. Unterstützung erhät er unter anderem noch von Jordan Rudess, Darby Todd an den Drums und Rob Townsend am Saxophon.

BLACK THERAPY – Onward

Freitag, 17. Juni 2022
Auf deiner Reise voran zu kommen bedeutet, die Hindernisse zu überwinden, die dich unterdrücken. Für Black Therapy ist «Onward» ein hörbares Tagebuch solcher Reisen, untrennbar inspiriert von ihren Erfahrungen mit der Pandemie.

INFIDUS – Endless Greed

Donnerstag, 16. Juni 2022
Gerade mal 34 Minuten und sieben Lieder benötigen die Norweger Infidus, um die Metal-Welt von ihrer grandios dargebotenen, leicht progressiven Musik zu überzeugen. Der Härtegrad erinnert dabei gar an Symphony X zu Zeiten von «Paradise Lost».
Wer mit bulgarischen Metal-Bands protzen will, muss sich doch schon ziemlich gut damit auskennen. Das Land ist bis dato nicht unbedingt bekannt dafür, Truppen der härteren Gangart am Fliessband raus zu hauen. Jedoch gibt es sie!

BLEED FROM WITHIN – Shrine

Donnerstag, 16. Juni 2022
Da wo viele Bands aufhören, beginnen Bleed From Within aus Glasgow erst so richtig Gas zu geben. Harte Riffs sind das eine, aber dies mit so einer feinen Klinge an Melodien und Soundschichten anzureichern, das braucht schon einiges.

RF FORCE – RF Force

Donnerstag, 16. Juni 2022
Die Brasilianer RF Force lassen mit dem Opener «Fallen Angel» nichts anbrennen und kredenzen eine Mischung aus Dokken und Riot. Mit der starken Stimme von Frontmann Marcelo Saracino lässt der Einstieg aufhorchen und macht Lust auf mehr.

BLOODY HEELS – Rotten Romance

Mittwoch, 15. Juni 2022
Die Letten werden als Geheim-Tipp gehandelt und ein gewisser Musikfan, der seine Produkte oft als Japan-Import bezieht (Name ist der Redaktion bekannt) scheint ein bekennender Verehrer der Jungs zu sein.

HECKSPOILER – Tokyo Drift

Mittwoch, 15. Juni 2022
Ich mag Symphonic und Prog Metal, und trotzdem finde ich die zweite CD von Heckspoiler hervorragend! Wieso? Weil dieses Duo, das nur mit Bass, Schlagzeuger und zwei Stimmen agiert, die grosse Antithese zu all den studierten Musikern mit Geltungswahn darstellt.

DOWNSET – Maintain

Mittwoch, 15. Juni 2022
Es ist 1994 und es hallt durch alle Lautsprecher der Metalszene: Anger, hostility towards the opposition. «Anger» von Downset wurde zum Welthit und die Band dadurch überall bekannt. Trotzdem schaffte die Truppe den ganz grossen Sprung ins Mainstream Fahrwasser hinein nie, blieb aber immer authentisch.
Am 06. August 2021 liessen Killswitch Engage einen Streaming-Event vom Stapel, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. Die Veranstaltung fand im "The Palladium" in Worcester (Massachusetts), dem Heimatort der Band statt. Die Location war in den vergangenen Jahren schon oft Schauplatz vieler legendärer Killswitch Engage Shows.
Unsere heimischen Symphonic Metaller Deep Sun zeigen zum vierten Mal, dass mit ihnen zu rechnen ist. Das neue Werk bewegt sich, wie bereits die letzten zwei Alben «Race Against Time» und «Das Erbe der Welt», auf internationalen Niveau. Nur scheint das ausserhalb der Schweiz noch niemand so richtig bemerkt zu haben.
Hinter diesem etwas "ungewöhnlichen Bandnamen" steckt ursächlich keine echte Person, sondern eine neue Band aus Schweden, die jedoch zur Hälfte italienischer Provenienz ist. Liest man sich das Line-up von Donna Cannone erstmal durch, gehen die Augsbrauen gleich nach oben: Luca D'Andria (v/b), Giorgia Carteri (g), Björn "Speed" Strid (g) und Tilda Nilke Nordlund (d). Dahinter stecken somit zwei ehemalige "Donnermütter" und der TNFO/Soilwork Frontmann!

KOENIX – Eiland

Dienstag, 14. Juni 2022
Lebst Du noch im Mittelalter? So hast du keine Mittel, Alter! In etwa so könnte man den Kontext der Schweizer Truppe von Koenix verstehen. Um die Mittel des Quartetts scheint es dann doch nicht so schlecht bestellt, denn dieser Tage erschien ihr fünfter Output mit dem Titel «Eiland».

OUTSHINE – The Awakening

Dienstag, 14. Juni 2022
Es gibt neue Töne vom schwedischen Gothic Rock Duo «Outshine». Ihr Frischling nennt sich «The Awakening» und folgt musikalisch den Spuren ihrer vier vorherigen Veröffentlichungen.

SIDEBURN – Fired Up

Montag, 13. Juni 2022
Mucke mit unüberhörbaren Roots der australischen Rock'n'Roll Überväter AC/DC gibt es wie Sand am Meer, und während es sich auf der einen Seite heimische Tribute-Combos wie Live Wire oder Whole Lotta DC eher leichter machen und im ersteren Fall seit Jahren sichere Publikumsmagnete sind, gehen Sideburn andererseits den weitaus beschwerlicheren Weg über eigenes Songmaterial. Dabei muss man anerkennend zugestehen, dass sie unermüdlich weiter machen!

GALAXY – Runaway Men

Montag, 13. Juni 2022
Das vorliegende Album «Runaway Men» wurde bereits 1997 aufgenommen, aber erst jetzt veröffentlicht. Die Band drückt es treffend aus, denn ihr musikalisches Kind erblickt, nach 25 Jahren Schwangerschaft, nun endlich das Licht der Welt.
Der gebürtige Frankfurter ist kein Unbekannter, hat er doch schon zusammen mit Toto-Sänger Bobby Kimball zusammen gearbeitet und schrieb auch Songs für Melanie Thornton.
Irgendwie kommen mir beim Anhören der Tracks immer wieder Memory Driven in den Sinn. Stoner, melodisch, irgendwie auch Doom, auch etwas Psych versteckt sich da in den Songs. Kann man mögen, muss man nicht.
Zum 15. Geburtstag des abschliessenden und selbst betitelten After Forever Werks veröffentlichen es Nuclear Blast erneut. Scheinbar wurde es nochmals anders gemastert. Dazu gesellen sich zwei Bonus-Tracks. After Forever?
Ebenfalls anno 2013 das doom-deathige Licht der Welt erblickt haben Temple Of Void in Detroit, Michigan, the Rock city of..., eben Doom Death Metal. Zusammengesetzt sind Temple Of Void aus Alex Awn (Guitars), Don Durr (Guitars), Mike Erdody (Vocals), Jason Pearce (Drums) und Brent Satterly (Bass) und präsentieren uns mit dem sieben-trackigen «Summoning The Slayer» den vierten Longplayer ihrer Bandhistorie.
Das dritte Album der Engländer, ursprünglich 1983 veröffentlicht, startet mit Keyboard-Klängen (!), was damals viele Alt-Fans sehr verunsicherte. Was danach aber über sie hereinbrach, war dennoch ein reinrassiger Metal-Track.

KREATOR – Hate Über Alles

Freitag, 10. Juni 2022
Es ist das 15. Studio-Album der Deutschen, die momentan auf einer Erfolgswelle sondergleichen reiten. Dies auch dank der letzten beiden Alben, die sich «Phantom Antichrist» (2012) und «Gods Of Violence» (2019) nennen.
So, geneigte Fetischisten/-innen des gepflegten, brutalen Death Metals, hier kommen Sijjeel. Häh, noch nie gehört? An alle, die sich nun angesprochen fühlen, ging mir nicht anders, hell yeah. An alle anderen, die Sijjeel bereits kennen, trotzdem weiter lesen, sofern ihr möchtet und nicht dazu genötigt verpflichtet fühlt. Danke! Bitte!

EVIL – The Book Of Evil

Freitag, 10. Juni 2022
Die dänische Metal Bewegung steckte noch in den Kinderschuhen, als sich Pretty Maids, Mercyful Fate und Artillery aufmachten, der Welt das Fürchten zu lehren. Dazu gesellte sich eine Truppe, die sich Evil taufte und zwischen 1983 und 1999 mit Demos, EPs und Split-Singles auf sich aufmerksam machten.

STARCHASER – Starchaser

Samstag, 11. Juni 2022
Tad Morose Gitarrist Kenneth Jonsson hat eine neue Truppe ins Leben gerufen, die er Starchaser getauft hat.

MONOTRONE – 1

Freitag, 10. Juni 2022
Jeder Musikliebhaber kann in der Regel seine Lieblinge, Helden oder Geheim-Tipps benennen und gleichzeitig kund tun, was ihm dafür gar nicht in den Kram passt. Zudem kann hier mit Oberbegriffen, sprich Genres oder Musikstilen, etwas Ordnung ins Dickicht gebracht werden. Alternative Rock per se gehört dabei klar nicht zu meiner bevorzugten Ecke, und das Allermeiste davon langweilt mich ziemlich schnell. Nun also mal sehen, wie sich Monotrone aus Basel schlagen.
Die deutschen Power Metaller Circle Of Silence wissen auf ihrem vierten Album endlich zu begeistern. Das freut mich riesig, empfand ich die bisherigen drei Werke doch immer auf hohem Niveau "nett".
Der Schwedische Sänger Zinny Zan konnte bereits in den frühen Achtzigern Akzente setzten. Von 1981 bis 1985 war er Frontmann der Glam Band Easy Action, die als erste schwedische Formation überhaupt einen weltweiten Plattendeal an Land ziehen konnte.

DE ARMA – Nightcall (EP)

Donnerstag, 09. Juni 2022
Auf den erfolgreichen zweiten Longplayer von letztem Jahr folgend, veröffentlicht Andreas Petterson unter De Arma nun eine ziemlich starke EP, die verschiedene Klang-Universen in einem vereint. Am ehesten ist der Sound dem Gothic unterzuordnen. Nicht allzu düster, aber dennoch dunkel angehaucht.
Der Gitarrist wird allen Sonata Arctica, Cain's Offering, Altaria und The Dark Element Fans bekannt sein. Nun hat der Finne sein erstes Solo-Album veröffentlicht, dies natürlich mit diversen Gastbeiträgen, wie von Tony Kakko (Sonata Arctica), Timo Kotipelto (Stratovarius), Renan Zonata (Electric Mob) oder Anette Olzon (ehemals Nightwish).
Seite 1 von 29

Seite durchsuchen

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account