LP/CD-Reviews (4057)

Ihr mögt AC/DC, Rose Tattoo, Airbourne und Motörhead? Na dann seid ihr hier bei den Deutschen Kickass-Rockern genau richtig.

EVIL DRIVE – Demons Within

Dienstag, 06. April 2021
Wie soll man die Finnen einreihen? Welche Schublade passt? Grundsätzlich haben wir es mit Thrash Metal zu tun, der aber durch den Gesang oder besser gesagt das Gekeife von Viktoria Viren Tendenzen hin zu Dimmu Borgir zulässt.

MAVERICK – Ethereality

Montag, 05. April 2021
Die nordirischen Heavy Rocker um die Gebrüder David (v) und Ryan Balfour (g) waren mitunter gefeierte Guests am "ICE ROCK Festival" 2018 und ein Jahr später standen sie, zusammen mit Def Leppard und Whitesnake, beim "Rock The Ring" in Hinwil auf dem Billing.
Der sumpfige, okkulte Doom Metal des sardischen Trios gehört ganz klar zur hölzernen, rustikalen Sorte.
Nach nur eineinhalb Jahren kehrt das schwedische Quintett Metalite bereits mit ihrer nächsten Scheibe «A Virtual World» zurück. Mit «Biomechanicals» (2019) haben sie ihre neue Sängerin Erica Ohlsson vorgestellt und mit ihr ihren Stil des stark auf Elektro-Einlagen basierten Modern Metal abermals präzisiert und geformt.

DIRGE – Vanishing Point

Montag, 05. April 2021
Nun, hier schreiben wir bereits von einer Legende, welche mit der Gründung im Jahre 1994 bis zur Bodenhochzeit im Jahre 2019 mit einem Nachruf namens «Vanishing Point», sprich mit sage und schreibe neunzehn Tracks aufwartet!

HELLOWEEN – Skyfall (Single)

Montag, 05. April 2021
Die wohl grösste Überraschung in den letzten fünf Jahren war die Wiedervereinigung der Kürbisköpfe aus Hamburg mit Kai Hansen (Gitarre, Gamma Ray) und Michael Kiske (Gesang) sowie den aktuellen Helloweenern Andi Deris (Gesang), Michael Weikath (Gitarre), Markus Grosskopf (Bass), Sascha Gerstner (Gitarre) und Dani Löble (Drums).
«The Bitter Truth», das fünfte full-length Studioalbum der hymnenhaften Evanescence, gespickt mit zwölf atmosphärisch gestrickten Songs.
Grossartiges könnte uns mit dem Zweitwerk der Franzosen Avaland erwarten. Bis es soweit ist, darf man sich über das bereits sehr gute Debütwerk freuen. Dieses kommt seinem unüberhörbaren Vorbild Avantasia sehr nahe, ohne es dabei billig zu kopieren.
Der Thrash-Kult ist zurück! Lässt uns auf jeden Fall das Label wissen. Nun gut, da ich keine der bisherigen neun CDs in meinem Schrank stehen habe, steht kein Gütezeichen an oder aber zumindest ein Hinweis darauf, dass der Kult zumindest bei mir nie sein Qualitätsmerkmal hinterlegt hat.
Was entsteht, wenn sich drei Freunde aus dem schweizerischen Bischofszell, die im Fall von Marco Predicatori (Leadvocals & Guitars) sowie Biagio Anania (Drums & Percussion) schon in den 80ern zusammen gelärmt haben und sich mit Langzeitfreund Walo Bortoletto (Bass) ergänzen? Genau, geiler neuer Sound!

PARIS – 50 / 50

Freitag, 02. April 2021
Wo die Band Paris beheimatet ist, dürfte selbsterklärend sein. Nun, Frankreich ist ja nicht unbedingt das klassische Herkunftsland für Rockmusik.
Analog wie bei Nature lässt es bei der Produktion es ganz schön rumpeln. ABER! Witchseeker können mit ihren Tracks bedeutend mehr überzeugen und erinnern dabei immer wieder an Enforcer.

HOUND – I Know My Enemies

Freitag, 02. April 2021
Ich kann mir das Teil noch so oft anhören, und da nützt auch die eine oder andere Gerstenschale nichts. "Rock" ja, ohne jeden Zweifel, aber ist dieser Fünfer aus Hildesheim auch wirklich "Hard"?

SANGUISUGABOGG – Tortured Whole

Donnerstag, 01. April 2021
«Tortured Whole» ist das erste full-length Studioalbum von Sanguisugabogg, dem Vierer aus Columbus, Ohio, welcher sich seit 2019 dem slamming und gorigen Death Metal in seiner brutalsten Reinheit verschrieben hat.
Nanu, was ist denn das? Spice goes Metal oder was? Jedenfalls überraschen die meisten Songs mit lupenreinen, staubtrocken produzierten Metal Riffs und vom Meister höchstpersönlich eingespielt, die jeden NWOBHM-Jünger entzücken dürften.
Der Meister mit seinen eigenen Worten: "Die erste Veröffentlichung ist eine neu abgemischte und remasterte Version der «Live in Leeds»-Show, die ursprünglich auf der "The Ultimate Edition" von «Empath» (2019) zu finden war."

DARTAGNAN – Feuer & Flamme

Mittwoch, 31. März 2021
Einige von Euch haben den Namen Dartagnan bestimmt schon in "Weltbild"-ähnlichen Katalogen überblättert oder im TV beim Grand Prix der Volksmusik schnell weiter gezappt.

WYTHERSAKE – Antiquity

Mittwoch, 31. März 2021
Mit «Antiquity» präsentieren uns Wythersake ihr Debüt-Album, welches sich ganz dem symphonischen Black und Death Metal verschrieben hat.

HELEVEN – Into The Oceans

Mittwoch, 31. März 2021
Okay, diese Truppe macht es mir gerade nicht einfach. Einmal groovt es ziemlich derb, dann steht wieder experimentelle Fahrstuhlmusik auf dem Programm.

MP – Bursting Out (Re-Release)

Mittwoch, 31. März 2021
MP kamen 1986 mit «Bursting Out» ums Eck und lieferten eine Mischung aus Accept und alten Helloween ab.
Gründer dieser Formation war der, zumindest im heimatlichen Schweden, gefeierte Gitarrenheld Thomas Wolf, der zwecks gemeinsamen Musizierens 1995 einige namhafte Musiker um sich scharte.
Auf ihrem dritten Album «All You Need Is Love» experimentieren Die Apokalyptischen Reiter erstmals mit deutschen Texten.
Magnus Karlsson scheint unermüdlich zu sein. Erst eben habe ich eine Review zu seinem neuen Album von Free Fall geschrieben, und nun steht seine Metal Oper zum Begutachten bereit.

DISTANT – Dusk Of Anguish (EP)

Dienstag, 30. März 2021
Seit 2014 wird länderübergreifend gezockt, und zwar im crushing downtempo Deathcore. Distant, das ist eine 6-Piece-Combo aus Rotterdam, den Niederlanden, als auch aus Bratislava, der Slowakei.

MOS GENERATOR – The Lantern

Dienstag, 30. März 2021
Mit «The Lantern» erweist das amerikanische Powertrio Mos Generator vor allem Soundfetischisten einen Gefallen.
Holy Moly, was für ein aggressives Brett im Death Metal da mit «Beset By False Prophets» vom englischen Trio aus London, welches seit 2014 sein Unwesen über die Atmosphäre auf krallendrachenförmigen Flügeln legt.
Mit dem Album «We Only Die Once» liefert die aus Süddeutschland (Heilbronn) stammende Band Septagon nunmehr ihr drittes Album mit zehn Songs ab.

DECLINE OF THE I – Johannes

Dienstag, 30. März 2021
Nachdem die französische Band Decline Of The I in einer Trilogie das Leben des Chirurgen und Neurologen Henri Laborit ausschweifend beleuchtet hat, widmen sie sich nun dem Schaffen des dänischen Philosophen Sören Kierkegaard.
Bei Mesheen (kreative Wortspielerei!) handelte sich um eine Band aus L.A., die mit ihrem klassischen Hardrock in der zu Ende gehenden Hoch-Zeit des Sleazy Rock ein Opfer des aufkeimenden Grunge wurde.
Das sechste Album der britischen Primatai biegt um die Ecke und vage Vergleiche zu Queensrÿche und Iron Maiden in deren Frühphase werden wach.
«LIEBE MACHT MONSTER» oder doch eher «Liebe macht Monster»? Jetzt geht es ans Eingemachte. Interessantes, grammatikalisches Wort- und Sinnspiel, eine einzelne Silbe, also das "m" so oder dann "M" so geschrieben? Jetzt kann sich jede/r selbst einen Raum und die Gedankenerweiterung dazu aufbauen, viel Spass und tschüss!
Die deutschen Metaller veröffentlichen im März ihr drittes Album «Wish To Leave». Sänger und Lead-Gitarrist Max Birbaum hat bewusst eine musikalische Korrektur seiner Band vorgenommen.

TURBULENCE – Frontal

Sonntag, 28. März 2021
Aus dem Libanon (!) stammt die neue Progressive Metal-Truppe Turbulence. Wer nun erwartet, dass man es deswegen mit einer Drittklassen-Band zu tun kriegt, sieht sich getäuscht.
Aussergewöhnliche Zeiten mit kuriosen Massnahmen erfordern aussergewöhnliche Ideen und besondere Kreativität. So stellten die Ami-Metaller von Lamb Of God im Herbst 2020 zwei der gewaltigsten Livestreams des letzten Jahres auf die Beine.

THE QUILL – Earthrise

Samstag, 27. März 2021
Die schwedischen Retro-Rocker aus Mönsterås sind mittlerweile auch schon über drei Dekaden seit der Gründung 1990 unterwegs und veröffentlichen mit «Earthrise» ihren mittlerweile neunten Longplayer. Mit Bassist Roger Nilsson (Ex-Spiritual Beggars) ist der Sound von The Quill eigentlich gegeben.
Freunde von Symphonic Metal erhalten mit dem sechsten Album von Imperia ein kleines Meisterwerk. Dieses sollte unbedingt angehört, aber auf keinen Fall auf YouTube angeschaut werden.

MEMORIAM – To The End

Freitag, 26. März 2021
Memoriam, dies sind Frank Healy (Bass), Scott Fairfax (Guitars), Karl Willetts (Vocals) und Spikey T. Smith (Drums). Zelebriert wird leicht doomiger, grooviger, goil monotoner Death Metal, welcher mit Combos à la Bolt Thrower, Benediction, Jungle Rot, Asphyx, Gorefest und weiteren Bands durchaus verglichen werden darf und kann.
Das Zusammenkommen mehrerer bekannter Musiker kann bekanntlich durchaus zu neuen sogenannten "Supergroups" wie The Dead Daises, The Winery Dogs oder Flying Colors führen. Gleiches gilt bekanntlich für Duos wie Coverdale/Page oder Iommi/Hughes. Nun naht prominenter Zuwachs durch Smith/Kotzen!
Obacht! Wenn eine Rock-Ikone mit 57 Jahren Bühnenerfahrung voraus schickt, dass ihr neues Album das Beste wäre, das sie je produziert hat, dann will das etwas heissen.

LEDFOOT – Black Valley

Donnerstag, 25. März 2021
Ich kenne weder den Interpreten noch seine vier bis anhin veröffentlichten Scheiben, aber die Stilbeschreibung "Rock / Blues Rock", die selbstsicher auf dem Labelblatt prangt, empfinde ich in Bezug auf dieses Album schon fast als Hohn und Spott.

ALTA REIGN – Mother's Day

Donnerstag, 25. März 2021
Prog-Rock-Heavy Metal? Was ist denn das? Für mich genau die Bezeichnung für die Musik, die Savatage und Trans-Siberian Orchestra-Schlagzeuger Jeff Plate unter dem Bandnahmen Alta Reign veröffentlicht.

PUPIL SLICER – Mirrors

Donnerstag, 25. März 2021
Das Trio, Kate Davies (Guitar, Vocals), Josh Andrews (Drums) und Luke Fabian (Bass, Vocals) bildet Pupil Slicer aus London, U.K., und diese servieren uns mit «Mirrors» das sehr vertrakte und noisecorig-wirre Debütalbum.
Yep, auch hierbei gehts so richtig brachial zur Sache. Wobei? Na ja, auf «United In Chaos», dem ersten full-length Studioalbum der U.S.Amerikaner Summoning The Lich aus St. Louis, Missouri, der sich wie der Missouri River durch die Gehörgänge schlängelt.

ENFORCER – Live By Fire II

Mittwoch, 24. März 2021
Da befinden wir uns im Corona-Zeitalter, es finden keine Konzerte statt und trotzdem veröffentlichen die Bands Live-Alben. So auch die schwedischen Enforcer, die mit ihrem zweiten Live-Album nach 2015 auf sich aufmerksam machen.

GARY HUGHES – Decades

Mittwoch, 24. März 2021
Als der britische Sänger und spätere Produzent Gary Hughes 1990 mit «Strenght Of Heart» sein allererstes Solo-Album veröffentlichte, war er gerade mal 23 Jahre alt. Obwohl die Konkurrenz (Magnum, UFO, Def Leppard oder Whitesnake) in der Heimat zu der Zeit längst enteilt war, liess sich der junge Mann dadurch jedoch nicht entmutigen.
Nordic Metal in Form einer 2-Track EP namens «Devil Inside» von SHINY DAGGERS. Well, gleich vorweg, Anspieltipps wären da «Master Killer» auf der A-Seite und «Necro» auf der B-Seite.

CHEZ KANE – Chez Kane

Dienstag, 23. März 2021
Sitzend, mit einem lasziven Blick über die Schulter und pechschwarzen Haaren, wie auch einer hautengen Lederhose bekleidet, versucht Frontiers eine neue Sängerin mit "Sex sells" in den Mittelpunkt zu stellen.

CULTED – Nous

Dienstag, 23. März 2021
Das schwedisch/kanadische Kollektiv von Culted ist mit «Nous» zum zweiten Mal am Start. Zappenduster wird das Album mit «Lowest Class» eingestimmt und suhlt sich anschliessend mit monotoner Langatmigkeit in Selbstmitleid.

DEPTHS OF HATRED – Inheritance

Dienstag, 23. März 2021
«Inheritance», das dritte full-length Meisterwerk vom Fünfer aus Montréal, Quebec, Canada, namens Depths Of Hatred, gespickt mit elf Tracks, gezockter leicht technisch-progressive avisierter Death Metal vermischt mit Deathcore.

IVY GOLD – Six Dusty Winds

Dienstag, 23. März 2021
Wenn ich die Bezeichnung "female fronted blues rock band" lese, kommt mir dabei vor allem eine Sängerin spontan in den Sinn, und das ist natürlich die kalifornische Power-Röhre Beth Hart. Hinter dem Bandnamen Ivy Gold steckt jedoch eine andere und ebenso begabte Lady: Manou!

WOLVENNEST –Temple

Dienstag, 23. März 2021
Alles andere als 08/15 sind Wolvennest aus Belgien, die hier mit ihrem dritten Album «Temple» vorstellig werden. Wolvennest spielen eine krude Mischung aus Psychedelic, Ambient und Doom.
Das Label-Infoblatt nennt die Fakten beim Namen, der Texas-Vierer aus San Antonio ist stilistisch schwer einzuordnen, ich empfinde es sogar als schlicht unmöglich.
Auch hier haben wir es "leider" nur mit einem Projekt zu tun, denn die norwegische Sängerin Issa Oversveen besitzt nicht nur eine begnadete Stimme, sondern hat auch tolle Melodic Rock Songs auf Lager, bei denen man sich wünscht, dass beides zu einer richtigen Truppe gehört.

KRANE – Topik

Montag, 22. März 2021
Krane, das sind Dominique Anceschi (Guitars), Manuel Coifalo (Guitars), Tobias Rickli (Bass) und Simon Michel (Drums). Zelebrieren tun sie gemeinsam «Topik», das mittlerweile das dritte Studioalbum, nebst «Ouroboros» (2013), Pleonexia (2017) und einer Single namens «Eidos» (2019).

FUATH – II

Montag, 22. März 2021
Fuath ist der Nebenschauplatz des Schotten Andy Marshall, der sonst bei SAOR seine Brötchen verdient.
Die Stadt Limburg an der Lahn hat nicht nur einen der stinkendsten Käsesorten der Welt zu bieten, sondern mit Bloodspot auch eine düstere Thrash-Kapelle.
«For Those That Wish To Exist» ist bereits der neunte Studio-Longplayer, nebst einer Riesenmenge an Singles, vierzehn an der Zahl, von dem Fünfer namens Architects aus Brighton, England, United Kingdom, welche sich seit 2004 dem Metalcore verschrieben haben.

ABIOTIC – Ikigai

Sonntag, 21. März 2021
Mit «Ikigai», was auf japanisch "Lebenssinn" bedeutet, schreiten die Jungs von Abiotic zu ihrem dritten full-length Longplayer mit elf Tracks.
Irgendwie bleibt hier bei mir nichts hängen. Was ich im Grunde sehr bedaure, denn im Ansatz höre ich auf dem Debütalbum der vier Doomköppe aus Amiland immer wieder gute bis sehr gute Ansätze, nebst der Tatsache, dass die Scheibe auch ordentlich pfundig produziert und gemixt worden ist.
Starmen sind eine melodische Rock-Truppe aus Schweden, die 2018 aus Spass gegründet wurde. Aus Spass wurde Ernst und die Idee entsprechend umgesetzt, den alten Helden der siebziger und achtziger Jahre ein Denkmal zu setzen.

THORIUM – Empires In The Sun

Samstag, 20. März 2021
Das Intro «Dreams Of Empire» klingt schon mal verdammt nach Blind Guardian, aber der Opener «Exquisite» ändert sich dann schnell in einen Speed-Metal-Kracher, der in bester Enforcer-Tradition losbrettert. Vielleicht noch mit einem Schuss ganz alte Running Wild, sowie Thrust und Ostrogoth.

GHÖRNT – Nedchrescht

Samstag, 20. März 2021
Zappenduster wird es mit dem rabenschwarzen Black Metal von dem Duo Ghörnt, das aus Thulus (Vocals) und J (sämtliche Instrumente) besteht.
Es erstaunt mich immer wieder von Neuem, wie einzelne Alben scheinbar ohne Qualitätskontrolle, aber mit einem Label im Hintergrund auf den Markt geworfen werden.

Seite durchsuchen

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account